Kleine und mittlere Unternehmen sind substanziell bis existenziell von der Corona-Krise betroffen. Schnelle und praxisnahe wissenschaftlich fundierte Lösungen werden benötigt, um die Virusübertragung durch Aerosole in Räumlichkeiten zu reduzieren. Zusätzlich besteht Beratungsbedarf zu jeweils geeigneten und wirksamen Anpassungen der Hygiene- und Lüftungskonzepte in den Betrieben. Anbietern bzw. Herstellern von Geräten und Anlagen zur Luftreinigung sind jedoch technisch erforderliche Kriterien wie z. B. Lüftungsleistung sowie die vor Ort gegebenen Voraussetzungen für Installation, Betrieb und Wartung, kaum bekannt. Genau hier setzt die »Healthy Air Initiative« an:

Das Netzwerk von Fraunhofer-Instituten und weiteren Partnern verfolgt ein integriertes Konzept aus Forschung, Wissenstransfer und Vernetzung, das Unternehmen individuelle und effektive Hilfe anbietet.

 

Unsere Motivation

Vor über einem Jahr, am 11. März 2020, erklärte die Weltgesundheitsorganisation WHO die Covid-19-Epidemie offiziell zur weltweiten Pandemie. In den meisten Ländern gibt es seither weitreichende Einschnitte im Alltagsleben der Menschen. Die gesamte Gesellschaft – Politik, Wirtschaft, Familien – beschäftigt eine Frage: Wann kehren wir zurück zur Normalität? 

Eine finale Antwort erhalten wir vermutlich erst in einigen Jahren. Trotz erster Lichtblicke wie etablierten Verhaltensregeln (AHA+L-Regeln), der breiten Verfügbarkeit von Schnelltest und der Entwicklung gleich mehrerer wirksamer Impfstoffe, zeichnet sich bereits heute ab – die Pandemie wird unser aller Leben noch über Jahre hinweg prägen.

Führende Aerosolforscher sind sich einig: Die größte Gefahr der Ansteckung besteht in geschlossenen Innenräumen. Speziell hier gibt es technische Hilfsmittel, die Gefahren über die Kontrolle von Aerosolen reduzieren, insbesondere durch den Einsatz von Luftreinigern. Im Rahmen der »Healthy Air Initiative« untersuchen wir den Einsatz mobiler und stationärer Luftreiniger unter Berücksichtigung individueller Raumsituationen und leisten damit unseren Beitrag zur »neuen« Normalität. 

Willkommen in unserer Test- und Prüfumgebung

Social Media Newsticker

Folgen Sie den Partnerinstituten auf Social Media für aktuelle Einblicke in die Initiative!

Gefördert vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Die »Healthy Air Initiative« ist im Dezember 2020 vom Ministerrat des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg mit einer Laufzeit von zwölf Monaten beschlossen worden. Zu Beginn des Jahres 2021 stehen die Einrichtung, Organisation und Kommunikation der digitalen Beratungsformate im Vordergrund. Die Beratungsangebote sollen im Laufe des Frühjahrs schrittweise ausgestaltet und auf Hersteller von Produkten zur Lüftung und Luftreinigung ausgeweitet werden.

Parallel zum Ausbau der Beratungsleistung werden Testumgebungen und -protokolle zur Charakterisierung der Wirksamkeit innovativer Luftreinigungstechnologien weiterentwickelt. Der eigentliche Betrieb von Testumgebungen und die Durchführung von Wirksamkeitstests von Luftreinigungstechnologien ist ab dem zweiten Quartal 2021 geplant.

Während der gesamten Laufzeit der »Healthy Air Initiative« werden neue Erkenntnisse, Publikationen und Informationen zum Infektionsrisiko durch luftgetragene Viren und Luftreinigungstechnologien erfasst, strukturiert und ausgewertet. Diese sollen im Rahmen eines Informationsangebots zur produktneutralen Information über die Eignung und den bestimmungsgemäßen Einsatz von Luftreinigungstechnologien nutzbar gemacht werden.

Pressemitteilung: Neues Programm zur Reduzierung der Virenübertragung durch Aerosole: Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg (baden-wuerttemberg.de)

 

Angebote für Anwender und Hersteller

 

Projektpartner der »Healthy Air Initiative«